ClickCease
burgmer arbeitsrecht

Zu Gast im ZDF: Wissenswertes zur Krankschreibung und mehr

Ein Rechtsbeitrag von Rechtsanwalt und Fachanwalt Christoph J. Burgmer

Fachanwalt für Arbeitsrecht, Christoph J. Burgmer, war wieder zu Gast in der ZDF-Sendung „Volle Kanne“.

Thema der Sendung waren die krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit und die Krankschreibung.
Während der Krankschreibung in den Urlaub fahren kann also erlaubt sein, aber Vorsicht, nämlich wann genau?. Zunächst gilt: Während der ärztliche festgestellten Arbeitsunfähigkeit darf der Arbeitnehmer alles tun, was seiner Genesung förderlich ist. Und er muss alles unterlassen, was der Genesung schadet. Daher kann ein Urlaub während der Arbeitsunfähigkeit der Genesung förderlich sein, bspw. dann, wenn ein Asthmatiker an die Nordsee fährt. Wer aber bspw. mit einem Meniskusschaden sich krankschreiben lässt, sollte auf keinen Fall zum Skifahren in den Urlaub fahren. Hier sind die Grenzen allerdings schwer zu bestimmen.
In jedem Fall sollte man das mit dem behandelnden Arzt und dann auch mit der Krankenkasse abstimmen. Sonst läuft man bei einem Unfall oder einer weiteren Erkrankung im Ausland während des Urlaubs Gefahr, seinen Versicherungsschutz zu gefährden oder gar zu verlieren.

Es gibt Arbeitnehmer, die „auf krank machen“, z.B. kurz vor dem Urlaub, um diesen zu verlängern. Wenn der Arbeitgeber hier Verdacht schöpft, welche Rechte hat er?

Ja, die gibt es. Der Arbeitgeber kann hier versuchen, die „Beweisfähigkeit“ einer Arbeitsunfähigkeit zu erschüttern, wenn er häufige Krankmeldungen vor oder nach dem Wochenende darlegt. Er kann auch die Krankenkasse bitten, eine Begutachtung durch den Medizinischen Dienst vorzunehmen.
Wenn ein Arbeitnehmer häufig und länger immer wieder krank ist, kann der Arbeitgeber auch Recherchen anstellen. Er kann beispielsweise Krankenbesuche durchführen, um zu überprüfen, ob der Arbeitnehmer tatsächlich krank ist. Hier ist aber Vorsicht geboten, bspw. wenn er einen Detektiv beauftragt. Das ist nicht immer und nicht über einen längeren Zeitraum zulässig. Man braucht dazu sehr konkrete Verdachtsmomente, dass der Mitarbeiter „blau macht“ und damit eine Straftat begeht. Generell gilt: das Persönlichkeitsrecht und die Privatsphäre des Mitarbeiters müssen beachtet werden.

Generell gilt: wer länger als 3 Tage krank ist, braucht ein Attest vom Arzt. Wann muss das denn spätestens beim Chef vorliegen?

Da ist das Gesetz eindeutig (§ 5 Entgeltfortzahlungsgesetz): Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als drei Kalendertage, so muss die ärztliche Bescheinigung am darauffolgenden Arbeitstag vorgelegt werden. Wer also am Mittwoch erkrankt, muss, wenn sein nächster Arbeitstag der Montag ist, diese dann am Montag auch vorlegen.
Der Chef kann aber auch verlangen, dass die Bescheinigung bereits früher, und sogar auch schon am 1. Tag vorgelegt ist.

Muss man denn den Arbeitgeber sofort informieren?

Unabhängig von der Vorlage einer ärztlichen Bescheinigung muss der Arbeitnehmer den Arbeitgeber unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Verzögern, über die Arbeitsunfähigkeit informieren. Am besten bereits vor dem Weg zum Arzt.
Das bedeutet, wer in der Nacht erkrankt, muss morgens, möglichst zu Beginn seiner normalen Arbeitszeit den Arbeitgeber informieren.

Muss ich meine Krankmeldung schriftlich einreichen oder reicht ein Anruf?

Das ärztliche Attest ist im Original einzureichen, gerne vorab als Fax oder Scan per E-Mail. Die Information kann auch per Anruf erfolgen.

Muss ich meine Krankmeldung schriftlich einreichen? Und wenn ich es persönlich nicht schaffe, kann diese auch von jemand anderem getätigt werden?

Die unverzügliche Information kann mündlich erfolgen, aber auch durch einen Kollegen oder Ehegatten. Die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung muss dem Arbeitgeber im Original vorgelegt werden.

Manche Menschen sind der Meinung: wenn ich krank bin, bin ich arbeitsunfähig! Stimmt das so?

Das stimmt so nicht. Die Arbeitsunfähigkeit ist eine arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogene Bewertung der Erkrankung. Nicht jeder Erkrankung führt zu einer Arbeitsunfähigkeit. Diese Einschätzung obliegt dem Arzt.
So kann eine Ohrenentzündung beim einem Piloten zur Arbeitsunfähigkeit führen, im Zusammenhang mit einer Bürotätigkeit nicht unbedingt.

Muss ich meinem Arbeitgeber mitteilen, warum ich arbeitsunfähig bin?

Nein, das muss man zunächst nicht. Erst wenn der Arbeitgeber wegen der Dauer der Erkrankung(en) kündigt, ist man verpflichtet, in einem Kündigungsschutzprozess die Art der Erkrankung offenzulegen.

Darf ich das Haus/Wohnung verlassen, wenn ich krankgeschrieben bin, z.B. um einkaufen zu gehen?

Im Regelfall ja. Das hängt natürlich von der Art und Schwere der Erkrankung ab. Auch hier gilt wie eingangs erwähnt, dass der Arbeitnehmer alles tun darf, was seiner Genesung nicht hinderlich ist.

Und ein Shopping Bummel oder abends ausgehen? Wie steht es damit?

Auch hier gilt das gleiche. Das ist grundsätzlich nicht verboten, sollte aber der Genesung und nicht dem Vergnügen dienen.

Sport treiben, erlaubt?

Das gilt bspw. für Sport. Je nach Erkrankung kann leichte sportliche Betätigung förderlich sein. Bei manchen Erkrankungen, bspw. Herzinfarkt oder hohes Fieber, ist das streng zu unterlassen.

Angenommen, ich bekomme während und wegen meiner bestehenden Arbeitsunfähigkeit eine Kündigung, ist die wirksam?

Der Arbeitgeber kann auch während der Zeiten einer Arbeitsunfähigkeit eine Kündigung zustellen. Das ist unproblematisch. Die Wirksamkeit der Kündigung hängt davon nicht ab.
Ob sie aber inhaltlich wirksam ist, wird nach anderen Kriterien beurteilt. Inwieweit wegen dauernder Arbeitsunfähigkeit gekündigt werden kann, erfahren Sie hier

…und, haben Sie verlässliche Zahlen, wieviel Tage Arbeitnehmer 2017 sich im Schnitt krankgemeldet haben?

Laut einer Statistik der Statista GmbH entfielen 2016 auf ein Mitglied der Betriebskrankenkassen circa 17,4 Arbeitsunfähigkeitstage im Jahr.

Ihr Rechtsanwalt

Rechtsanwalt-Christoph-J-Burgmer-2500x1667-mobile

Rechtsgebiet

Streit-im-Büro-2-Mobile

Im Streitfall für Sie da

Kontakt

Ihre Kanzlei burgmer arbeitsrecht. Immer für Sie da

Adresse

Graf-Adolf Straße 16
40212 Düsseldorf

Öffnungszeiten

Montag – Freitag 09:00-17:00

Kontakt