Tag Archive for: Verdachtskündigung

Wirksame Verdachtskündigung

Reicht ein Verdacht für eine Kündigung aus?

Der Verdacht eines Diebstahls oder einer Unterschlagung am Arbeitsplatz kann das Vertrauen des Arbeitgebers in den Arbeitnehmer zerstören. Ein Zusammenarbeiten in der Zeit danach erscheint unmöglich. In vielen Fällen ist die Tat allerdings schwer nachzuweisen. Obwohl dem Arbeitnehmer im Strafverfahren die Unschuldsvermutung zugutekommt, darf der Arbeitgeber unter bestimmten Voraussetzungen schon aufgrund des dringenden Tatverdachts fristlos kündigen.
Das Landesarbeitsgericht (LAG) Düsseldorf bestätigte nun die Wirksamkeit einer Kündigung wegen des dringenden Verdachts einer Unterschlagung. Obwohl der Arbeitnehmer ganze 30 Jahre beim Land NRW in Dienst stand.

Kündigungsgrund beweisen

Drogenkonsum: Arbeitgeber muss Kündigungsgrund beweisen

Spricht der Arbeitgeber eine Kündigung aus, muss er den Kündigungsgrund beweisen. Der Konsum von Drogen kann zwar eine fristlose Kündigung rechtfertigen. Der Arbeitgeber muss jedoch beweisen, dass der Arbeitnehmer tatsächlich Drogen zu sich genommen hat. Der Verweis auf einen Zeugen, der möglicherweise die Einnahme von Drogen beobachtet habe, genügt nicht. 

So entschieden die Richter vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg am 24.08.2018 .

Read more
Kündigung auf Verdacht

Kündigung auf Verdacht unwirksam trotz Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

Die Kündigung gegenüber einem Arbeitnehmer allein wegen des Verdachts eines Fehlverhaltens ist nur unter engen Voraussetzungen wirksam. Insbesondere muss die Wahrscheinlichkeit des Fehlverhaltens sehr hoch sein und dem Arbeitnehmer vor der Kündigung auf Verdacht die Möglichkeit eingeräumt worden sein, sich zu den Vorwürfen zu äußern. So entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm am 14.08.2017.

Verdachtskündigung

Verdachtskündigung: Hohe Anforderungen werden gestellt

Der Arbeitgeber kann grundsätzlich auch dann außerordentlich kündigen, wenn er einen Arbeitnehmer nur in Verdacht hat, eine Pflichtwidrigkeit begangen zu haben, dies aber letztlich nicht zu voller Gewissheit nachweisen kann. Hinter diesen sogenannten Verdachtskündigungen steht der Gedanke, dass das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auch bei Vorliegen konkreter Verdachtsmomente schon nachhaltig zerrüttet sein kann.