Beiträge

Vergleichsvorschlag

Arbeitnehmer verursacht Schaden: Vergleichsvorschlag zu seinen Gunsten

Im Laufe der Zeit macht jeder Fehler. So auch Arbeitnehmer im Rahmen ihrer betrieblichen Tätigkeit. Weil Arbeitnehmer aber oftmals für sehr hohe Schäden im Vergleich zu ihrem geringen Einkommen aufkommen müssten, gibt es in Deutschland die sog. beschränkte Arbeitnehmerhaftung. Außerdem können die Gerichte auf die Schließung eines Vergleichs zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber hinwirken, um so einen möglichst fairen Ausgleich herbeizuführen. So geschah es auch kürzlich vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf, als Arbeitnehmer und Arbeitgeber sich auf den Vergleichsvorschlag des Gerichts einigten.

Grobe Fahrlässigkeit

Keine grobe Fahrlässigkeit: Arbeitnehmer wird per sog. Spoofing getäuscht und gibt Codes heraus

Eine Kassiererin handelt nicht zwingend grob fahrlässig, wenn sie entgegen anderslautender Anweisung ihres Arbeitgebers telefonisch Telefonkarten-Codes herausgibt. So hat es das Landesarbeitsgericht Düsseldorf nun entschieden.

Die Haftung gegenüber Kollegen

Am Arbeitsplatz kommt es vor, dass ein Arbeitnehmer Schäden bei einem Kollegen verursacht. Wie haftet ein Arbeitnehmer, wenn er während der Arbeit einen Kollegen oder dessen Eigentum schädigt?

Arbeitnehmerhaftung

Die Arbeitnehmerhaftung gegenüber dem Arbeitgeber

Fehler passieren jedem – und dies betrifft nicht nur das versehentlich fallen gelassene Glas zu Hause, sondern auch den Arbeitsplatz. Müdigkeit, ein kurzer unaufmerksamer Moment, ein Irrtum – und schon ist es passiert. Doch wie haften Arbeitnehmer eigentlich am Arbeitsplatz für Schäden, die sie dem Arbeitgeber oder Kollegen zugefügt haben? Die folgende Darstellung gibt einen Überblick über die rechtlichen Hintergründe der Arbeitnehmerhaftung. Teil I widmet sich der Haftung gegenüber dem Arbeitgeber.

Arbeitnehmerhaftung – Wann ein Arbeitnehmer für Schäden haftet.

Arbeitnehmerhaftung – Christoph J. Burgmer, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, erklärt im Interview bei ZDF Volle Kanne, wann ein Arbeitnehmer für Schäden an seinem Arbeitsplatz haftet. Ausschlaggebend ist der Grad der Fahrlässigkeit. Bei mittlerer Fahrlässigkeit wird in der Regel geteilt, bei leichter zahlt der Arbeitgeber und bei grober Fahrlässigkeit muss der Arbeitnehmer im Regelfall für die Kosten selbst aufkommen.